1. Arbeitswoche vorbei ... oder: Ich benötige dringend einen neuen Orientierungssinn

09Dez2013

Nun bin ich schon über eine Woche hier und es läuft alles super. Die Leute im Kindergarten (Nzone) sind super nett und es arbeiten sogar noch zwei andere Praktikantinnen aus Deutschland dort.

Dennoch begann der erste Arbeitstag nicht ganz so wie gewollt, denn obwohl ich mir extra am Sonntag alle Haltestellen angeschaut habe, habe ich dank meinem super Orientierungssinn natürlich wieder keine Ahnung gehabt wo ich bin und wohin ich muss, denn die Haltestellen werden hier leider nicht mit Namen beschriftet oder durchgesagt. Das Problem konnte allerdings durch die super freundlichen Iren ganz schnell behoben werden und ich habe es rechtzeitig zur Arbeit geschafft (gut, dass ich extra einen Bus früher genommen habe :P).

Mein 'Arbeitstag' beginnt ganz entspannt immer um 10 Uhr 30 und endet um 17 Uhr 30. Im Moment besteht der Hauptteil meines Tages eigentlich noch eher daraus mit den Kindern auf die Toilette zu gehen (das ist nur zum Teil übertrieben, denn Kinder können sehr, sehr oft am Tag aufs Klo müssen).

Zu meinem Glück durfte ich direkt in meiner ersten Arbeitswoche, am Freitag, an einer Weihnachtsfeier des Kindergartens teilnehmen und konnte feststellen, dass die Iren ihre Weihnachtsfeiern wohl etwas extravaganter feiern, als wir hier in Deutschland. Das ganze fand in einem eher asiatischen Restaurant in Malahide statt, eine Stadt die übrigens super schön ist. Das Restaurant war total schick und so waren auch alle Mitarbeiter angezogen, Kleider, kurz oder lang, teure Mäntel... Und für sowas habe ich leider nicht meinen Koffer gepackt. Dennoch war es ein sehr schöner Abend.

Samstag Mittag habe ich dann beschlossen, alleine ein bisschen Dublin zu erkunden. Doch auf dem Heimweg hat mein Orientierungssinn leider wieder gestreikt und ich bin gut über eine halbe Stunde in die falsche Richtung gelaufen, bis ich gemerkt habe dass ich gar nicht von dort kam. Doch durch öfteres 'nach dem Weg fragen' habe ich es dann noch zu meiner Haltstelle geschafft :D.                                                                      Abends ging es dann mit einer der anderen Praktikantinnen und ein paar ihrer Freundinnen in einen Pub. Da ich allerdings etwas abseits von der Dubliner Innenstadt wohne, bin ich auf Bus, Zug oder die Dart angewiesen, doch die fährt allerdings nur bis um kurz vor 12, so mich ich leider immer etwas mehr Geld für einen Abend einplanen, damit ich ein Taxi nach Hause nehmen kann.

Den ganzen Sonntag bin ich dann wieder etwas ruhiger angegangen, denn in einem Pub bleibt es meistens nicht bei einem Bier :P.

Soo nun hat eine neue Woche begonnen und ich hoffe es gibt bald wieder mehr zu berichten.

Also kind regards aus Irland und ein ganz liebes danke schön an meine Mama für mein Nikolausgeschenk (über das ich mich noch mehr gefreut habe, da hier ja gar kein Nikolaus gefeiert wird) :))

 

 20131207224548398.jpg20131207151948887.jpg20131207145625968.jpg20131207145616063.jpg20131207145403639.jpg20131206232638702.jpg20131206184222938.jpg20131203091657310.jpg

Take Care. Auf Wiedersehen and Goodbye.

01Dez2013

Mit diesen Worten landete ich am Freitag Mittag mit meiner Schwester in Irland.    

Aber erstmal auf Anfang. Nach einem sehr tränenreichen Abschied am Donnerstag, ging es am Freitag Morgen dann los zum Flughafen. Dank meiner Schwester blieben mir 50€ wegen Übergepäck erspart, denn ich durfte kurzer Hand nochmal ein paar Dinge zu ihr in den Koffer packen.

Nach einem ca. 2 Stunden Flug und anfänglichen Komplikationen, den Taxifahrer zu finden, kamen wir schließlich in dem Hotel an ( welches übrigens nicht wirklich zentral war, nur kostenpflichtiges Internet hatte und eine große Gruppe sehr lauter Franzosen beinhaltete). Direkt danach entschlossen wir uns ein bisschen die Innenstadt Dublins zu erkunden und machten daraus eine kleine Shoppingtour. Abends waren wir im Kino (The Hunger Games 2) und beendeten den ersten Tag mit Burgern und Cocktails bei Friday's.

Samstags ging es dann auf die Suche nach einem Zug oder Bus der uns nach Howth bringen konnte. Doch die längere Suche hat sich wirklich gelohnt, denn Howth liegt direkt an der Küste, es sieht unglaublich schön dort aus und dazu gibt es auch noch super leckere Fish & Chips. Nach einem längeren Sparziergang und einem Kaffee, ging es dann gegen vier Uhr zurück ins Hotel um meine Sachen zu holen und direkt zu meiner Gastfamilie zu gehen. 

Als sich mehrere Busse einfach dazu entschlossen haben gar nicht erst anzuhalten und uns mit dem ganzen Gepäck mitzunehmen, entschieden wir uns dazu doch ein Taxi zu nehmen. Daraufhin wurden wir beide total nett von meiner Gastfamilie (bestehend aus Sara, ihrem Mann, ihren zwei Kindern und einem Hund, sowie einer anderen Praktikantin aus Frankreich :)) empfangen. Nach einer leckeren Pizza ging es dann nochmal nach Dublin, in die sehr bekannte Temple Bar (ein Pub) und dann musste ich mich schon von meiner Schwester verabschieden, denn ich ging zurück zu meiner Gastfamilie und sie zurück ins Hotel, da ihr Flug schon am nächsten Morgen ging. 

Heute war dann ein eher entspannterer Tag, der eigentlich nur aus einkaufen bestand und daraus meinen Weg zu meinem morgen beginnenden Praktikum zu finden.

Hoffe die nächsten Tage gibt es dann ein paar mehr Berichte über mein Praktikum.

Bis dahin, ganz viele Grüße aus Irland.

 

 

 

 

"The world is a book, and those who do not travel read only one page"

26Nov2013

Soo nachdem nun ein Großteil meiner Freunde sich dazu entschieden hat ins Ausland zu gehen, habe auch ich mich, ganz nach dem obenstehenden Motto, dazu entschlossen ein bisschen Auslandsluft zu schnuppern. Das aber allerdings nicht wie viele andere in Australien oder Neuseeland, sondern in Irland. Dort werde ich die nächsten vier Monate ein Praktikum in einem Kindergarten absolvieren.

Und ja so langsam kommt auch schon ein bisschen Aufregung ins Spiel, denn schließlich bin ich zum ersten Mal so lange ganz alleine in einem anderen Land. Vor ein paar Wochen dachte ich mir noch, ich habe soo viel Zeit um alles zu erledigen, doch nun geht es schon am Freitag los. Jetzt kommen mir die ersten Fragen, die ich mir die ganzen Wochen zuvor noch gar nicht gestellt habe. Wie soll ich meinen Koffer packen? Was soll ich mitnehmen, damit mein Gepäck nicht die 20 Kilo überschreitet? War es wirklich so eine gute Entscheidung ganz alleine wegzugehen ? Werde ich mich alleine am Flughafen zurechtfinden ? Doch zum Glück hat meine reisebegeisterte Schwester direkt angeboten mit mir das erste Wochenende in Dublin zu verbringen und damit eine meiner Sorgen grundlos gemacht. Aber zu der Aufregung kommt natürlich auch Vorfreude, denn schließlich wollte ich genau das. Einmal in ein anderes Land reisen und für einen längeren Zeitraum andere Menschen,  eine andere Kultur, sowie eine andere Sprache besser kennenlernen.

Nun heißt es aber die nächsten Tage erst noch einmal alle Freunde und Verwandte zu sehen, bevor die grüne Insel ruft. Also Ireland - see you soon! :D